Gilde und Heimatverein Düngstrup beim Gogerichtstag in Emstek

28. Juni 2014 Vertreter derWildeshauser Schützengildesowie des Heimatvereins Düngstrup nahmen am Gogerichtstag in Emstek teil. Dieser findet, wie immer, am Samstag nach Johanni statt, also am 28.06.„Verhandelt“ wurde jeweils ein historischer Fall sowie ein aktueller Fall. Während Oberst Ernst Frost, sein Adjudant, Andreas Tangemann, Oberstleutnant Dieter Hellbusch sowie Oberstleutnant und ehemaliger Gograf, Manfred Rollie‘ aus den Reihen der Zuschauer das Spektakel verfolgten, nahm Oberleutnant und gleichzeitig Vorsitzender des Heimatvereins Düngstrup in Personalunion als Schöffe auf einem der dafür vorgesehenen Findlinge platz. Ebenfalls in der Rolle eines Schöffen wirkte Günter Vorberger, Oberleutnant und Mitglied im Heimatverein Düngstrup an dem Gerichtstag mit. Die weiteren Mitglieder des Heimatvereins Jakob Rauschenberger und der ehemalige Gograf, Rolf Ellerhorst, ergänzten die Reihe der „Wildeshauser“ Schöffen. Der ehrwürdige Gerichtsstein mit Wildeshauser Inschrift wurde von zwei Wachesoldaten in historischer Uniform „bewacht“. Alle Beteiligten hatte viel Spaß bei den Gerichtsverhandlungen. Im Anschluß daran gab es zur Stärkung Erbsensuppe und aus einem speziell für den Gerichtstag gebackenes Brot. Danach wurde noch ein wenig fachgesimpelt und einige Gläser Gerstenkaltschale verkostet. Alle waren sich einig, dass der Gerichtstag im Wildeshauser Raum bekannter gemacht werden müsse, da viele Bürger gar nicht von diesem historischen Gerichtstag wissen. Auf jeden Fall wollen alle Beteiligten im kommenden Jahr wieder mitmachen.