12. Juni 2016 Wanderung im Raum Syke

Zu seiner „fast alpinen Wanderung“ auf die höchste Erhebung zwischen Nordsee und Steinhuder Meer, konnte Volker Reißner am Sonntag, 12. Juni 2016, 23 Wanderfreunde begrüßen. Zunächst fuhr die Gemeinschaft in Fahrgemeinschaften nach Syke, wo die Fahrzeuge am Schulzentrum an der Ferdinand-Salfer-Str. abgestellt wurden. Unterhalb des Rodelbergs führte der Weg durch einen in Jahr 1874 erbauten Bahntunnel der Eisenbahnlinie Bremen – Hannover in Richtung Leerße. Langsam aber stetig gewinnt die Wandergruppe an Höhe und nach einer halben Stunde war der Kamm des Leerßer Berges erreicht. Ein wunderbares Panorama bis zum Syker Friedeholz, in die Barrier Schweiz, ins Hachetal und auf das Altdorf Gessel hatte man vor sich. Weiter verlief der Weg durch ein langgezogenes Buchenwäldchen an dessen Rand im Jahre 2011 der sensationelle Gesseler Goldschatz gefunden wurde, der bereits 3400 Jahre unter der Ackerkrume in einem Leinenbeutel dort lag. Der Weg verlief nun weiter durch das Dorf Leerße und man konnte schon von weitem den Aussichtsturm auf dem Hohen Berg erkennen. Nach ca. 1 Stunde war der Hohe Berg „erklommen“ und man genoss die herrliche Aussicht. Alle Wanderer waren so begeistert, daß man die 72 Stufen des Aussichtsturms bestieg um noch mehr von der herrlichen Landschaft zu sehen. Die Blicke konnten die Silhouette der Städte Bremen und Delmenhorst erkennen, sowie den Fernsehsturm in Steinkimmen. Unterhalb des Turmes betrieben nach dem Krieg die US-Streitkräfte und später auch die Bundeswehr eine Flugabwehr-Raketenstation mit Radarkuppeln. Die damaligen Unterkünfte, die heute bewohnt sind sowie das gesamte Areal war noch gut zu erkennen. Nachdem im Jahr 20014 die Stadt Syke das Gebiet erworben hatte konnte sie mit EU-Mitteln das Gelände zum Projekt Kulturlandschaft der Geest umgestalten. Abwärts erreichen wir durch den Gesseler Spreeken, ein herrlicher Mischwald, unser Etappenziel, einen Landgasthof Spreeken Hoff, wo bereits Kaffee- und Kuchentafel bereitstand. Nachdem die Wandergruppe gestärkt war, wurde der Rückweg nach Syke angetreten. Dabei konnte die hügelige Landschaft, die ab und zu durch vorbeifahrende Eisenbahnen durchquert wurde, bewundert werden. Auf halben Weg war nun auch wieder der Hang des Leerßer Berges zu sehen und gegen 17.00 Uhr wurden die Fahrzeuge am Schulzentrum erreicht. Volker Reißner bedankte sich bei der Gruppe und gab noch die nächste Aktivität, die Überraschungsfahrradtour am 10. Juli 2016 mit Erich Picklapp als Tourenleiter bekannt.

am Hohen Berg Syke2am Hohen Berg Syke4